top of page

Obere Menkestraße bleibt auch nach Abbindung befahrbar

Die Diskussion um die Abbindung der oberen Menkestraße hat in den letzten Tagen viele Menschen in Schortens beschäftigt.

Eines möchten wir gleich vorweg klarstellen: Jedes Haus in der oberen Menkestraße bleibt mit dem Auto erreichbar. Nur der Durchgangsverkehr als Abkürzung wird nicht mehr möglich sein.

Nun wurde festgestellt, dass ein Bürgerbegehren zu diesem Thema rechtlich zulässig ist. Damit sich alle Bürgerinnen und Bürger ein Bild machen können, bevor eine Unterschrift geleistet wird, haben wir hier häufig gestellte Fragen beantwortet. Gibt es darüber hinaus Fragen, bitten wir um eine kurze Nachricht über unser Kontaktformular. Gerne antworten wir dann zeitnah.

Wer also wissen möchte, was geplant wird, warum es geplant wird und wie es weitergeht, kann das hier nun nachlesen und sich ein eigenes Bild machen.


Was soll genau in der oberen Menkestraße passieren?

Von der Ladestraße soll ab August nicht mehr in die Menkestraße in Richtung der Oldenburger Straße mit dem Auto eingefahren werden können. Dafür wird dieser Bereich baulich umgestaltet und versenkbare Poller werden die Zufahrt nicht mehr möglich machen. Aus Richtung der Oldenburger Straße wird nach wie vor mit dem Auto jedes Haus, jedes Geschäft angefahren werden können. Das wird aus dem nachfolgenden Plan deutlich.



Aus dem Plan wird auch klar, dass jederzeit mit einem PKW die Ärzte, die Apotheke, der Kiosk und alle anderen Unternehmen erreicht werden können. Der Lieferverkehr wird entweder über den geplanten Wendehammer wieder herausfahren können oder, bei größeren LKW, die Poller versenken und so in die Ladestraße fahren können.


Warum soll das überhaupt gemacht werden?

Was ist das Ziel für die Stadt?

Warum wurden die Bürger nicht befragt?

Warum wurde mit den Gewerbetreibenden vor Ort nicht gesprochen?

Was ist bei dem Gespräch herausgekommen?

Ist denn wirklich so viel Verkehr in oberer Menkestraße und Oldenburger Straße?

Was kostet das den Steuerzahler in Schortens?

Jetzt gibt es ein Bürgerbegehren - warum wird trotzdem gebaut?

Ist es richtig, dass die Politik die Entscheidung über das Bürgerbegehren verzögert hat wie es in der Zeitung stand?

Was passiert denn, wenn es eine Mehrheit der Bürger gibt, die den Umbau nicht wollen?

Gibt es denn nicht lange Staus vor den Ampeln, wenn man dort nicht mehr abbiegen kann?

Warum wird nicht einfach eine Einbahnstraße gemacht?

Hätte es nicht trotzdem eine Einbahnstraße geben können?


930 Ansichten

Kommentare


bottom of page